Projektbeschrieb

Das Kernanliegen:
  • Die Teda, eine Sprachgruppe in der zentralen Sahara, sollen ermächtigt sein.
    • eine lebendige Sprache und eine starke kulturelle Identität zu haben
    • Zugang zu unabhängiger Information zu haben
    • eigenständige Zukunftsperspektiven zu entwickeln
    • dem Druck der Radikalisierung im Sahararaum standzuhalten
  • Die Sprache Tedaga, Ausdruck der Weltsicht der Teda, soll dokumentiert und für die Wissenschaft zugänglich sein.
Mit der Erweiterung des Tedaga-Wörterbuchs wollen wir die Grundlage dafür schaffen. Ausgangslage: Die Tedaga-Sprache und die Geschichte des Sprachprogramms Tedaga ist die bedrohte indigene Sprache der Teda (Tebu, Toubou), die in der zentralen Sahara, im Dreiländereck von Tschad, Libyen und Niger, gesprochen wird. Tedaga wurde 1998 verschriftet. 2011 wurde mit dem Sturz Gaddafis, der die Teda und ihre Sprache in Libyen unterdrückt hatte, die Sprache zum Symbol der sich nun aufbäumenden Teda-Gesellschaft. Teda-Organisationen in Libyen verwendeten das Alphabet um Zeitungen, Zeitschriften und Bücher zu publizieren. Dies führte dazu, dass auch im Kerngebiet, dem Tibesti-Gebirge, das Interesse für die Sprache erwachte. ADP gründete daher 2012 im kulturellen Hauptort „Bardai“ ein Sprach- und Kulturzentrum. Unterdessen hat ADP neben den gut 40 Büchern auch Trickfilme, zwei Apps und eine Website (siehe moskohanadii.org) veröffentlicht. Angesichts dieser erfreulichen Entwicklungen der letzten Jahre hinkt das Wörterbuch als Grundlage des Sprachprogramms weit hinterher. Bis heute hat es knapp 3'000 Einträge, was völlig ungenügend ist (zum Vergleich: ein Schulwörterbuch für die 5. Klasse in der Schweiz hat 25'000 Einträge). Um mit der Entwicklung des Sprachprogramms mitzuhalten, muss dessen Grundlagen- und Nachschlagewerk, das Wörterbuch, auf einen adäquaten Umfang erweitert werden. Dies ist ein entscheidender Beitrag zur Revitalisierung und Dokumentation der Sprache.

Projektansatz: Dezentrale Zusammenarbeit mit Teda in Europa via Internet Für ihre Sprache engagierte, gebildete Teda in Europa, die die Übersetzungssprachen Arabisch, Englisch oder Französisch beherrschen, arbeiten über die Internetplattform languagefoge.org zusammen. Koordiniert wird die Arbeit durch einen Sprachwissenschaftler, der die Beitrage redigiert. In halbjährlichen Konsultations-Konferenzen werden besonders anspruchsvolle Einträge gemeinsam bearbeitet.

Die Organisation ADP und der Projektverantwortliche Simon Neuhaus Seit Jahrzehnten engagiert sich der gemeinnützige Verein Association pour le Développement et la Paix (ADP) mit Sitz im Tschad aktiv für die Anliegen der Teda. ADP unterstützt lokale Initiativen in dieser Weltgegend, wo andere Organisationen höchstens punktuell und kurzfristig auftauchen. Dieser Einsatz hat ADP eine breite Akzeptanz und Wertschätzung eingebracht, zumal ADP mit seinem ganzheitlichen Ansatz beispielsweise 2012-2014 auch eine lokale Landwirtschaftsinitiative unterstützte und seit 2017 im Regionalspital Bardai ein britisches Ärztepaar im Einsatz hat. Der Projektverantwortliche Simon Neuhaus, Sprachwissenschaftler MA UZH, hat 2012 das Tedaga Sprach- und Kulturzentrum in Bardai gegründet und arbeitet seit 2015 am Wörterbuch.

Ziel: Erweiterung des Tedaga Wörterbuchs von 3‘000 auf 15‘000 Einträge, Publikation in gedruckter Form.
Projektdauer: 3 Jahre
Projektstart: 01.01.2020
Projektkosten: CHF 285'000
Ausführende Organisation: Association pour le Développement et la Paix (ADP)
Zuständige Person: Simon Neuhaus, Sprachwissenschaftler MA UZH