Projektbeschrieb

Eine ehemalige Patientin und Mutter schreibt:
„Vor zwei Wochen habe ich mich mit letzter Kraft in die Klinik Sokrates geschleppt. Totale Erschöpfung. Tränenüberströmt, in mich zusammengefallen, nur noch dunkel, kein Licht am Horizont. Innerlich taub und stumpf, wurde hier innert weniger Tage meine Lebenskraft wiedererweckt. Wie durch ein Wunder kam ich von Tag zu Tag näher zu meinem gesunden Ich. Ruhe im Herzen, durchatmen, anderes Körpergefühl, neue Wege, Hoffnung, Zuversicht, Zufriedenheit, Selbstliebe, Freude, Leichtigkeit, Lebendigkeit – Gottes Segen für all eure Mitarbeiter und Patienten."

Medizin der Zukunft
Unter dem Begriff Medizin der Zukunft praktiziert das Sokrates Gesundheitszentrum Bodensee in Güttingen (TG) Therapiekonzepte auf der Basis eines christlichen Menschenbildes, welche den Menschen in seiner Gesamtheit als Körper, Geist und Seele betrachten.

Entsprechend ist das Sokrates Gesundheitszentrum Bodensee spezialisiert auf Menschen mit Erschöpfungszuständen, Burnout oder auch Menschen mit sehr belastenden Krankheiten, wie z. B. Krebs. Das integrative Konzept umfasst Therapieformen, welche für solche Menschen ideal sind und die eigenen Ressourcen des Betroffenen fördern und stärken. Dabei spielen Homöopathie, Musik- und Kunsttherapie in ihrer gegenseitigen Beeinflussung eine ganz entscheidende Rolle.

Patientenunterstützung
Schicksalsschläge, Trennungen, Lebenskrisen, Krankheit stellen für jeden Menschen Herausforderungen im Leben dar. Oft haben jedoch gerade Mütter in solchen Situationen oder auch als Folge davon, besondere Belastungen zu tragen.

Dieses Therapiekonzept, verbunden mit dem Aufenthalt im eigenen Kurhotel direkt am Bodensee, wird leider heute von den Krankenversicherungen noch nicht vollumfänglich unterstützt, sodass den Betroffenen Selbstkosten entstehen.

Die Stiftung Sokrates führt deshalb einen Patientenunterstützungsfond, um betroffenen Müttern in Not trotzdem einen Erholungs-/Therapieaufenthalt zu ermöglichen. Unser Ziel ist es, jährlich 15 Müttern in Not die Möglichkeit eines Aufenthaltes zu gewähren.

Da die eigenen Mittel der Stiftung Sokrates hierzu nicht ausreichen, bitten wir um Ihre Unterstützung in Form eines Beitrags in den Patientenunterstützungsfond.

Bitte helfen Sie mit, Mütter, und damit auch ihre Familien, in Not zu unterstützen.

Organisation
Die Stiftung Sokrates ist gemeinnützig, karitativ und steuerbefreit. Patienten, welche die entstehenden Selbstkosten nicht selber tragen können, haben die Möglichkeit, von der Stiftung eine Kostenbeteiligung aus dem Patientenunterstützungsfond zu erhalten.

Die Gesundheitszentrum Sokrates AG betreibt das Gesundheitszentrum mit Unterbringung der Patienten im Hotel und ist eine nicht gewinnorientierte Aktiengesellschaft. Sie ist dadurch auch steuerbefreit. Es werden keine Dividenden ausgeschüttet. Auch werden keine Verwaltungsratsentschädigungen bezahlt.

Dankesschreiben einer Mutter
Zu ihrem Erholungs-/Therapieaufenthalt im Sokrates Gesundheitszentrum Bodensee vom März 2018. Wenn man eine totale Erschöpfung selber noch nicht erlebt hat, kann man diesen Zustand kaum nachvollziehen. Ich habe im Jahr 2018 erlebt was es heisst, wenn rein gar nichts mehr geht.
Vier Jahre zuvor kam unser zweites Kind mit mehreren Behinderungen auf die Welt. Vom ersten Lebenstag meines Sohnes an wurden wir in einen Strudel von Spital, Diagnosen und Therapien gezogen. Dieser Alltag aus Pflege und Terminen ohne Schlaf war kaum zu bewältigen. Ich war dauermüde und dauerüberfordert. Dazu kam die grosse psychische Belastung: Kaum war eine schlechte Nachricht etwas verdaut, kam die nächste. Eine Epilepsiediagnose war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ich hatte einen Nervenzusammenbruch. Ich war nicht mehr zur einfachsten Tat oder Entscheidung fähig, wusste Bsp. nicht, was ich meinem Kind anzuziehen habe, oder wie ich einen Einkauf erledige. Am ersten Tag in der Klinik Sokrates sass ich im Restaurant am Tisch und hatte nicht einmal mehr die Kraft, die Gabel hochzuheben. Ich sah keinerlei Licht am Horizont.
So wunderbar, wie ich mit all dem was ich war und mitbrachte vom ganzen Team ohne Urteil angenommen wurde. Diese liebevolle Betreuung half, dass ich mich am zweiten Tag schon fallen lassen konnte. Noch heute staune ich, was innert weniger Tage geschah: Das innere Zittern verstummte, ich fühlte Entspannung, hatte Luft zum Atmen, lernte zu schlafen, spürte mich wieder und ich merkte, dass da ja noch die alte Powerfrau in mir steckte. Ich sah; das Leben hält viel Schönes für mich bereit. In den Therapien durfte ich Selbstliebe lernen, meinen Eigenwert erkennen und die Erkenntnis gewinnen: Erst wenn mein Gefäss gefüllt ist, kann ich anderen geben. Konstruktiv wurde mit mir an Lösungen für meinen Alltag gearbeitet, ich wurde bestärkt Hilfe anzunehmen, konnte Entlastung aufgleisen und dadurch im Leben Zeit für mich und auch Ehepaarzeit schaffen. Nun zwei Jahre später kann ich sagen: Der Aufenthalt in der Klinik Sokrates hat zu einer unfassbar positiven Wendung in meinem Leben geführt.
Ich schreibe diesen Text in der Hoffnung, dass noch viele erschöpfte Mütter diese Hilfe erfahren dürfen. Nicht nur von Kindern mit Behinderung! Denn unsere Zeit ist eine der einsamen Mütter, die unterstützende Grossfamilie fehlt, Mütter sind tagein tagaus alleine mit den Kindern und trauen sich nicht Hilfe anzunehmen. Bis sie ihre Gesundheit opfern.

Eliane M. (Name geändert)