Projektbeschrieb

Beim geplanten Projekt geht es um die Erstellung eines semasiologisch-kontrastiven Verbvalenzwörterbuchs Arabisch-Deutsch, das sich an einen großen Rezipientenkreis von Arabisch- und Deutschstudierenden auf dem Niveau der Grund-, Mittel- und Oberstufe bzw. A1 bis C2 (GER) sowie an Übersetzer, Lehrwerk- und Grammatikautoren wendet. Es bietet eine valenzorientierte Analyse der kombinatorischen Möglichkeiten von über 412 hochfrequenten arabischen Verben mit ihren Bedeutungsvarianten. Es werden mithilfe von KorpusBelegen präzise Angaben zu den semantischen und syntaktischen Umgebungen der arabischen Verben und deren deutschen Äquivalenten, einschließlich ihrer Satzbaupläne, gemacht. Ferner liefert diese Arbeit vielfältige Auskünfte über Morphologie, Passivfähigkeit, Idiome und Stilistik in beiden Sprachen. Die lexikalisch-syntaktische Beschreibung stellt eine Verbindung der arab. Grammatikmodelle mit dem Valenzmodell von VALBU (2004) und seine überarbeitete Fassung E-VALBU (2012) her.

Das Forschungsprojekt hat das Ziel, zur Beseitigung von sprachlichen Missverständnissen bei arabischen Flüchtlingen sowie bei MuttersprachlerInnen aus allen arabischen Ländern zu helfen, unmittelbar zur Vertiefung der sprachlichen Kenntnisse im Bereich der Verbgrammatik von beiden Sprachen in allgemeinverständlicher Form beizutragen, den Wörterbuchbenutzern das Verständnis von Sprache zu erleichtern und für die arabische und deutsche Textproduktion hilfreich zu sein und einen praktischen Nutzen für den Fremdsprachenunterricht des Arabischen und Deutschen sowie für die Übersetzung anzubieten. In Anbetracht der konstrastiven Eigenart des geplanten Verbvalenzwörterbuchs ist dieses Projekt nicht nur
nützlich für arabische Flüchtlinge, Deutschstudierende und arabische Germanisten, die Deutsch als Fremdsprache im gesteuerten Hochschulunterricht bzw. in ausländischen Sprachinstituten lernen, sondern auch für Arabischstudie- rende und deutsche Arabisten, die Arabisch als Fremdsprache institutionell lernen, denn die arabischen Beispiel- sätze sind ins Deutsche übersetzt. Adressaten sind auch die im In- und Ausland tätigen Dozenten im Arabisch- und Deutschunterricht an den Schulen, Sprachinstituten und Universitäten. Außerdem ist das Projekt für Morphologen, Syntaktiker, Seman-tiker, Lexikographen, Grammatik- und Lehrwerkautoren sowie Übersetzer relevant.

Zur Bewältigung von Interferenzfehlern und Kommunikationsschwierigkeiten bei arabischen MuttersprachlerInnen sollen im geplanten
Verbvalenzwörterbuch verschiedene Ansätze und Methoden verwendetwerden, und zwar: Semasiologischer Ansatz, Kontrastivlinguistik und Valenztheorie. Dabei stützt sich die Forschung auch auf ein für die Beschreibung des Arabischen geeignetes Valenzmodell. Als angemessenes, valenzbezogenes Beschreibungsmodell wird das im VALBU/2004 angwandte Valenzmodell und seine überarbeitete Fassung E-VALBU/ 2012 gewählt.

Die Entscheidung für die Auswahl des im VALBU verwendeten Valenzmodells wird dadurch begründet, dass dieses Modell vor allem semantisch, und auch syntaktisch basiert ist. Die Darstellung der Verben in EVALBU ist klarer und vollständiger als die bei anderen Valenzwörterbüchern. In diesem Valenzwörterbuch findet man schnell, alle nötigen und ausführlichen Informationen über die Satzbaupläne der Verben, über den Bezug zwischen Verbbedeutung und Präposition, zwischen Präpositionalanschluss und satzförmigem Anschluss.

Das Projekt bringt wichtige Innovationen mit sich, denn die Makrostruktur und die Metasprache richtet sich nach der Muttersprache von Wörterbuchbenutzern, d.h. es geht vom Arabischen aus, da diese lexikographische Untersuchung sich vorwiegend an arabische MuttersprachlerInnen richtet, die, wenn sie einen deutschen Text schreiben, sicherlich erst den Inhalt auf Arabisch im Kopf haben. Mit dieser Umkehrung will dieses Valenzwörterbuch das Fremdsprachenlernen leichter und effektiver machen.

Kontaktinfos
Person: Emad Siam
hadi_hu@yahoo.de