Projektbeschrieb

Organisation: OM Südafrika AIDS HOPE / HIV AIDS
AIDS Hope wurde 2006 gegründet, mit dem Ziel, einen aktiven Beitrag zur Bekämpfung der HIV & AIDS Epidemie in Südafrika zu leisten.

Hintergrund
HIV und AIDS nehmen überhand in Südafrika. Schätzungsweise sechs Millionen sind von dem Virus infiziert und über tausend Menschen sterben täglich an AIDS. Über eine Million Kinder wurden so zu Waisen.
AIDS HOPE nimmt sich den Nöten von verwaisten und gefährdeten Kindern an. Alle diese Kinder haben entweder den Tod eines Elternteils (oder beider Eltern), traumatische Erlebnisse, sowie Krankheiten und Armut in der Familie zu verkraften. Die Kinder bekommen Hilfe und Unterstützung durch ein Nachhilfeunterrichtsprogramm im Zentrum „Meetse a Bophelo“ (Quelle des Lebens).

Ist-Situation
Viele Kinder, welche in Mamelodi leben, leiden mit erheblichen Verhaltensstörungen. Diese sind das Resultat von Missbrauch, Vernachlässigung, usw. Die einen fehlten oft in der Schule oder die Lehrer kümmerten sich nicht um sie. Einige Kinder mussten die Schule sogar verlassen – die meisten davon konnten kaum lesen oder schreiben. Oft schliessen sie sich Banden an, welche in kriminelle Aktivitäten verwickelt sind. Nicht selten werden sie dann erneut Opfer von Missbrauch – sie befinden sich in einem Kreislauf von Armut und Hoffnungslosigkeit.

3 Schwerpunkte der Arbeit AIDS HOPE

Schulung
AIDS HOPE hält rund 13 Schulungseinheiten und Workshops pro Jahr. Acht davon finden im Zentrum „Meetse a Bophelo“ statt und die restlichen fünf in Kirchen, Krankenhäusern oder anderen Institutionen. Die Schulung dauert in der Regel drei bis vier Tage. Insgesamt profitieren rund 250 Personen von einer solchen Schulung.

Unterricht in den Schulen – HIV&AIDS Prävention
An einem Tag in der Woche geht ein AIDS HOPE Team in Grundschulen, um im Unterricht das HIV & AIDS Präventionsprogramm „CrossRoad“ mit den 12-13 jährigen Schülern gemeinsam durchzuarbeiten. Es werden Themen behandelt wie gesunde Beziehungen aufbauen, Charakterentwicklung, Facts and Figures über HIV/AIDS, Entscheidungskompetenz, usw. Pro Woche werden vier Grundschulen besucht.

Betreuungsprogramm
Betreuung nach der Schule: Nachhilfeunterricht für Waisen und von HIV/AIDS gefährdeten Kindern im Zentrum „Meetse a Bophelo“. Rund 29 Kinder besuchen das Zentrum; die Kinder sind zwischen fünf und 17 Jahre alt, wobei die Mehrheit der Kinder zwischen neun und zwölf Jahre alt ist.

Zielgruppe
Zielgruppe sind Kinder im Grundschulalter, die unter Lernschwierigkeiten leiden und aus zerrütteten Verhältnissen kommen. Mit Hilfe von Sozialarbeitern und den Schulen, mit denen AIDS HOPE zusammenarbeitet, wurden 29 benachteiligte Kinder aus der näheren Umgebung identifiziert. Ein Ehepaar von AIDS HOPE besucht zudem die Eltern der Kinder, um sich ein Bild von der Situation von zu Hause zu machen.

Ziel
Ziel ist es, den Kindern Bildungsmöglichkeiten zu schaffen, sodass sie aus dem Kreislauf der Armut ausbrechen können. Die Kinder und Jugendlichen sollen das gleiche schulische Niveau erreichen wie ihre gleichaltrigen Schulkameraden. Ausserdem soll sich die Gesundheit der Kinder durch die regelmässigen und gesunden Mahlzeiten stabilisieren.
Die meisten Eltern der Kinder sind arbeitslos und /oder durch HIV/AIDS geschwächt. AIDS HOPE bietet solchen Eltern ein Ausbildungsprogramm an, in welchem sie lernen, ein Kleinstunternehmen aufzubauen und Produkte zu verkaufen oder Dienstleistungen anzubieten. So können sie ihren Lebensunterhalt besser bestreiten. AIDS HOPE verteilt zudem an besonders bedürftige Familien Nahrungsmittelpakete.
Sie sollen lernen, mit Disziplin und Ausdauer zu arbeiten. Ebenfalls erfahren sie, was es heisst, hilfreiche Entscheidungen zu treffen und die Tragweite solcher zu verstehen. Wenn es gelingt, dass die Kinder all das Gelernte in ihr Leben integrieren können, wird das nicht ohne Auswirkungen auf ihr Umfeld bleiben.

Massnahmen
Alle Kinder bekommen im Zentrum „Meetse a Bophelo“ eine Schuluniform und erhalten die nötige Aufmerksamkeit und Betreuung. Da sich die Kinder auf unterschiedlichem schulischem Niveau befinden, werden alle Kinder einzeln unterrichtet. Der Unterricht wird von vier ausgebildeten Lehrern, sowie von sechs Volontären, welche von den Lehrern angeleitet werden, erteilt.
Wenn die Kinder ins Zentrum kommen, erhalten sie zuerst eine warme Mahlzeit, sodass sie sich aufs Lernen konzentrieren können. Auch das gemeinsame Singen, Spielen und Geschichte hören gehört dazu.
Ein Mitarbeiter berichtet: „Wir haben in den letzten Monaten bedeutende Veränderungen bei den Kindern gesehen. Viele der Kinder waren am Anfang nicht fähig, direkt mit den Mitarbeitern zu sprechen und Zuneigung von ihnen anzunehmen. Mit der Zeit haben wir gesehen, wie die Kinder langsam aufgetaut sind. Viele von ihnen haben zum ersten Mal erlebt, dass sich jemand für sie interessiert und ihnen Liebe und Fürsorge entgegenbringt“.

Das besondere des Vorhabens
Täglich kommen die Kinder nach der Schule zu Fuss oder werden mit dem AIDS HOPE Bus zu dem Zentrum gebracht. Die Schüler werden entsprechend ihren Fähigkeiten in Gruppen eingeteilt. Dort bekommen sie Hilfe bei den Hausaufgaben oder üben Lesen und Rechnen. Es wird ein besonderer Schwerpunkt auf Mathematik, Lesen und Schreiben gelegt. In einer kleinen Bibliothek können die Kinder ein Buch ausleihen und in einem Computerraum gibt es Lernprogramme, welche die Kinder zusätzlich unterstützen.
Für jedes Kind wird eine Akte angelegt, in welchen Fortschritten wöchentlich festgehalten werden.
Besondere Vorkommnisse werden täglich rapportiert und besprochen. Andere relevante Informationen, wie körperlicher Fortschritt, Schulberichte, Familiensituation und medizinische Informationen, werden in dieser Akte aufgezeichnet und regelmässig überprüft. Bei gesundheitlichen Problemen steht eine medizinische Fachperson zur Verfügung.

Nachhaltigkeit / Gesellschaftliche Veränderung
Durch ihren Aufenthalt im Meetse a Bophelo sollen die Kinder destruktive Verhaltensmuster ablegen und soziale Kompetenz entwickeln. So erst werden sie fähig, Lernstoff aufzunehmen und zu verarbeiten. Am Ende ihrer Zeit im „Meetse a Bophelo“ sollen sie eine höhere Schule besuchen oder ein Handwerk erlernen können. Diese Kinder sind die Gesellschaft von morgen – indem sich die Mitarbeitenden in diese Kinder investieren, prägen sie die Gesellschaft. Die Kinder bekommen eine Chance im Leben und durch ihr gestärktes Selbstbewusstsein können sie sich konstruktiv in die Gesellschaft einbringen.

Verantwortliche / Ansprechpartner
Hauptverantwortlich ist das Ehepaar Nico & Alma Leonard. Sie sind die Leiter des gesamten Zentrums und beaufsichtigen das Projekt.
Das AIDS HOPE Team besteht hauptsächlich aus internationalen Mitarbeitern (Volontären). Jeder Volontär ist für eine bestimmte Gruppe von Kindern verantwortlich und trifft sich mit dieser Gruppe jeden Nachmittag. In der Gruppe essen, singen und spielen die Kinder gemeinsam, bevor sie einzeln Nachhilfeunterricht erhalten. Die Volontäre werden sorgfältig angeleitet und ein Volontär bleibt durchschnittlich zwischen drei und 24 Monaten.
Drei lokale Mitarbeiter aus Mamelodi kümmern sich ums tägliche Wohl wie Kochen-, Gartenarbeit oder Reparaturarbeiten.

Zusammenfassung
Viele Kinder welche in Mamelodi leben, leiden unter erheblichen Verhaltensstörungen. Diese sind das Resultat von Missbrauch, Vernachlässigung. Nicht selten werden sie dann erneut Opfer von Missbrauch – sie befinden ich in einem Kreislauf von Armut Krankheit und Hoffnungslosigkeit.
Das Projekt AIS HOPE hat zum Ziel Kindern Bildungsmöglichkeiten zu geben, sodass sie aus dem Kreislauf der Armut sowie Krankheit ausbrechen können. Diese Kinder und Jugendliche sollen das gleiche schulische Niveau erreichen wie ihre gleichaltrigen Schulkameraden. Durch gesunde Ernährung und Aufklärung sollen die Kinder eine stabile Gesundheit erreichen.

Worin liegt die besondere Bedeutung des Projekts?
Die Kinder bekommen Werte wie Ehrlichkeit, sorgfältiges Arbeiten vermittelt und erfahren Liebe und Wertschätzung. Sie sollen lernen, mit Disziplin und Ausdauer zu arbeiten. Ebenfalls erfahren sie, was es heisst, hilfreiche Entscheidungen zu treffen und die Tragweite solcher zu verstehen. Wenn es gelingt, dass die Kinder all das Gelernte in ihr Leben integrieren können, wird das nicht ohne Auswirkungen auf ihr Umfeld bleiben. Das Projekt will mit ihrer Arbeit eine gesellschaftliche Veränderung herbeiführen die eine Nachhaltigkeit aufweist für die heutigen und kommenden Generationen.

Name des Antragstellers : OM Schweiz
Hertistrasse 31
8403 Wallisellen
Tel: 044 832 83 74 direkt Jacqueline Eichholzer
Email: Jacqueline.Eichholzer@om.org