Facebook-Spenden: Das sind die Chancen und Fallgruben
10. Januar 2020

Spendenkampagnen auf Facebook funktionieren in der Schweiz auch ohne offiziellen Spenden-Button. Es gilt aber einige Punkte zu beachten.

Seit dem Start von Fundraising-Kampagnen auf Facebook im Jahr 2015 hat das US-Unternehmen weltweit über zwei Milliarden US-Dollar an Spenden vermittelt. Eine Milliarde US-Dollar kam allein mit Geburtstags-Aktionen zustande. Das heisst: Menschen widmen ihren Geburtstag einer gemeinnützigen Organisation und sammeln zusammen mit Freunden und Familien Geld für ein Anliegen («Peer-to-Peer-Fundraising»). Auch Stiftungen sammeln mit Erfolg: So hat die ALS-Foundation mit Facebook-Kampagnen über 5 Millionen US-Dollar eingenommen. Facebook birgt trotz sinkender Nutzerzahlen auch in der Schweiz noch Spendenpotential. Grund: Auf der Plattform tummelt sich ein vornehmlich älteres, spendenaffines Publikum. Im Juni 2019 haben sich gemäss Bernet-Blog rund 3.61 Millionen Menschen auf Facebook eingeloggt. Über ein Viertel dieser Personen war über 50 Jahre alt.

Facebook-Spendenbutton in der Schweiz in der Testphase

Für Schweizer Non-Profit-Organisationen ist der praktische «Spenden-Button» von Facebook immer noch nicht verfügbar (siehe Artikel). Über diesen Button können Facebook-Nutzer direkt an eine registrierte Organisation spenden. Gemäss Fabian Emmenegger von «Save the Children Schweiz», durfte die Kinderrechtsorganisation den Facebook-Spendenbutton zumindest während der Test-Phase prüfen. Die Organisation «habe positive Erfahrungen» damit gemacht. Gemeinnützige Organisationen in der Schweiz können bis auf weiteres auf den «Mehr dazu»­ Button setzen. Ein Klick darauf führt direkt zum Spendenformular der Organisation. «Save the Children Schweiz» wirbt auf diese Weise auf Facebook für SMS-Kleinspenden am internationalen Menschenrechtstag. Interessierte werden von Facebook auf http://www.savethechildren.ch/weihnachtspulli weiter geleitet.

Schwache Beziehungen auf Facebook sind ein Hindernis

Der Haken beim Fundraising mit Facebook: Menschen pflegen auf Facebook in der Regel vor allem «schwache Beziehungen». Das zeigt eine soziologische Studie von Bernadette Kneidinger. Spenden, wie alle Geldtransaktionen, setzen aber «starke» Beziehungen voraus. Fundraising-Experte Kai Fischer von Mission-Based Consulting in Hamburg, sieht daher vor allem bei «Zielgruppen ein Spendenpotential, welche aus irgendwelchen Gründen "starke Beziehungen" über Facebook bilden.» Wer seine Fangemeinde auf Facebook professionell betreut und einige Tipps befolgt (siehe Kasten), kann auch ohne Spendenbutton erfolgreich Spenden und neue Kontakte generieren.

Autor: Bernhard Bircher-Suits, FundCom

Tipps zu Spendenaktionen auf Facebook
  • Bevor eine Organisation auf Facebook um Spenden bittet, muss sie eine treue, «starke» Fangemeinde aufbauen.
  • Potenzielle Spendende muss eine Organisation in klaren Worten um eine Spende bitten.
  • Menschen haben ein grosses Herz, aber wenig Zeit. Auf Facebook geteilte Spendenformulare müssen eine rasche Spende ermöglichen. Weniger ist mehr.
  • Visuell orientiertes Storytelling über «Helden» öffnet auch auf Facebook Herzen und Brieftaschen.
  • Emotionale Appelle lassen sich über Video-Inhalte am Besten transportieren.
  • Jede Facebook-Spendenaktion sollte eine klare Handlungsaufforderung (Call-to-Action) beinhalten bzw. eine kurzfristige Spenden-Deadline sowie ein klares Spendenziel.
  • Bedanken Sie sich für jede Spende.
  • Bei der Facebook-Kommunikation gelten folgende Leitsätze: Transparenz, Integrität, Respekt, Fairness und Wahrung des Datenschutzes.

Wie mühsam ist die Gesuchstellung?
13. Dezember 2019

Das neue Video von fundraiso.ch spricht die Probleme an, welcher jeder Fundraiser/ jede Fundraiserin kennt. Es geht um unpräzise Stiftungszwecke, umgezogene Sponsoren mit ungültigen Adressen, Organisationen, welche keine Gesuche wollen etc. Was sind die Lösungsansätze? Unser neues Video zeigt am Ende des Artikels auf, was fundraiso.ch hier konkret leistet.

Weiterlesen …

Update der Suchlogik
4. November 2019

Kurzmitteilung: Die Suchlogik auf fundraiso.ch wurde nun verbessert und erweitert. Einträge rangieren höher, welche in der Vergangenheit mehr gefördert haben. Wir können somit neu die Fundraiso-Beziehungen in die Suchlogik einfliessen lassen und die Einträge nach Förderstärke rangieren lassen. Auch ist neu die Grösse der Entscheidungsgremien relevant. Je grösser bspw. ein Stiftungsrat, desto höher rangiert die Stiftung. Weitere Updates folgen.

Top 750 vermögendste Förderstiftungen
24. Oktober 2019

In der Schweiz existieren rund 13 000 gemeinnützige Stiftungen, wovon rund 7500 Förderstiftungen sind. "Eine Förderstiftung ist eine gemeinnützige Stiftung, welche mit dem Stiftungsvermögen oder den daraus entstehenden Einnahmen, Förderaktivitäten verfolgt. Im Zentrum steht nicht nur die Gewährung von finanziellen Mitteln, sondern ebenfalls strategische, begleitende und auswertende Aspekte gehören zu der Stiftungstätigkeit. Entsprechend kann eine Förderstiftung zugleich als operative Stiftung tätig sein", - das ist eine gängige Definition von Swissfoundations für eine Förderstiftung. Weiterlesen …

Happy Birthday Fundraiso-Premium – 5 Jahre!
2. Oktober 2019

Seit 5 Jahren ist das Premium-Abo von fundraiso.ch online und wir sind stolz, dass es reger genutzt wird, als je zuvor. Das Basisangebot ist schon fast 6 Jahre alt und verzeichnet ebenfalls täglich neue Nutzer, die sich anmelden um "rumzuschnuppern". Wir danken herzlichst allen Premium-Nutzern, welche es möglich machen, dass wir diese Plattform schon ein halbes Jahrzehnt ausbauen, entwickeln und warten dürfen. Ein besonderes Dankeschön gilt v.a. auch jenen, welche schon seit 5 Jahren dabei sind und uns schon damals vertraut haben, als wir noch ganz am Anfang standen.

Weiterlesen …

Lotteriefonds auf fundraiso.ch integriert!
30. September 2019

Die Lotteriefonds vergeben im Jahr rund 500-600 Mio. Franken an gemeinnützige Projekte. Davon kommen in der Regel rund 350 Mio. Franken von Swisslos, während Loterie Romande rund 200 Mio. Franken beiträgt. Das sind bedeutende Zahlen, wenn man bedenkt, dass der gesamte Stiftungssektor in der Schweiz rund 1.5 Mrd. an Fördermitteln jährlich vergibt. Deshalb hat Fundraiso.ch alle Lotterie- und Sportfonds auf der Plattform vollständig integriert.

Weiterlesen …

Sinfonie d’Intenti – Save the date 18.10.2019 – Ein Event unterstützt von fundraiso.ch
11. September 2019

Unter der Leitung von Elisa Bortoluzzi Dubach diskutieren Persönlichkeiten des internationalen Mäzenatentums mit Spitzenmusikern und öffnen sich für eine Debatte über den Wert und Sinn der privaten Förderung in der Musik. Hier kann man sich anmelden.

Was können Sie von diesem Symposium erwarten?
Einen Tag der intensiven Auseinandersetzung mit der Musikförderung, neuen Ergebnissen der Forschung und des Networkings.

Das Symposium bietet einen Überblick über Zahlen, Daten und Fakten des Mäzenatentums in der Musik und Hinweise auf die Wirkungen mäzenatischen Handelns auf die beteiligten Personen. Kurz: Um die Rahmenbedingungen, welche für die zukünftige Gestaltung der kulturellen Förderung und des Umfeldes von Bedeutung sein werden. Weitere Themen betreffen fachliche Fragen wie z.B. die Rechte von Stiftern, die ökonomische Nachhaltigkeit von musikalischen Institutionen oder neue Visionen für das Mäzenatentum in der Musik. Hier geht es zum vollständigen Flyer.

Gemeinnützige Trusts – Relevant fürs Fundraising?
1. Juli 2019

Der Trust (Treuhandverhältnis) gewinnt an Bedeutung im deutschsprachigen Raum - auch im Sektor der Gemeinnützigkeit. Die Vereinigung gemeinnütziger Stiftungen Liechtenstein hat kürzlich ihren Mitgliederkreis auf Trusts erweitert und nennt sich neu Vereinigung liechtensteinischer gemeinnütziger Stiftungen und Trusts e.V. (VLGST). Liechtenstein ist das einzige kontinentaleuropäische Land, das den angloamerikanischen Trust übernommen hat. In Bundesbern wurde diesen Frühling darüber debattiert, ob auch in der Schweiz der Trust eingeführt werden soll, wie die Handelszeitung berichtete.

Weiterlesen …

Digitale Verlockungen und konkrete Handlungshilfen
29. April 2019

Analoges in Digitales zu transformieren ist gross in Mode – egal, ob Tools, Prozesse oder ganze Businessmodelle. Der Transformationsdruck ist gross; oft muss nicht die Veränderung, sondern das Festhalten am Bestehenden begründet werden. Etwas zu ‘digitalisieren’ wird per se positiv beurteilt. Es geht aber nicht nur um ‘Müssen’, sondern auch um ‘Wollen’. Die Verlockungen der digitalen Möglichkeiten sind gross. Gerade in Marketing und Kommunikation bieten die neuen Instrumente ein ganz neues Anwender-Erlebnis. Ganze Kampagnen können mit wenigen Klicks aufgesetzt, mit vermeintlich wenig Geld durchgeführt und am Schluss automatisiert ausgewertet werden. Welche Kommunikationsverantwortlichen möchten von diesen Vorteilen nicht profitieren?

Weiterlesen …